Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

In Wehrheim werden die Funktionen der internen und externen Frauenbeauftragten sowie Gleichstellungsbeauftragten nach dem Hessischen Gleichstellungsgesetz (HGIG) und der Hessischen Gemeindeordnung von einer Person wahrgenommen.

Als interne Frauenbeauftragte ist sie Ansprechpartnerin und Interessensvertreterin für die Mitarbeiterinnen der Gemeindeverwaltung Wehrheim.

Als externe Frauenbeauftragte ist sie Ansprechpartnerin für die Interessen aller Frauen jeden Alters und jeder Nationalität. Sie berät Frauen und Mädchen in allen Lebenslagen – besonders auch in Notlagen wie z.B. bei

- Diskriminierung
- Partnerschaftsproblemen
- Häuslicher Gewalt
- Lebenskrisen
- Arbeitsplatzproblemen etc.

Die Frauenbeauftragte kann auf Wunsch auch Kontakte zu anderen Institutionen wie z.B. „Frauen helfen Frauen“ oder Frauenhäuser vermitteln.

Die Gleichstellungsbeauftragte befasst sich mit der Förderung und Durchsetzung der Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen und Männern innerhalb der Verwaltung.

Die Gleichstellungsbeauftragte
- überwacht den Frauenförder- und Gleichstellungsplan sowie Umsetzung,
- überwacht und fördert die Umsetzung des Hessischen Gleichstellungsgesetzes (HGlG),
- hat Mitwirkungsrechte bei allen personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen ihrer Dienststelle

zu folgenden Themenbereichen:
- Gleichstellung von Frauen und Männern
- Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit
- Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz
- Beratung der Dienststellenleitung bezüglich Vereinbarkeit von Beruf und Familie,
- erhebt Einspruch gegenüber der Dienststelle bei Verstößen gegen das Hessische Gleichstellungsgesetz und andere Vorschriften über die Gleichstellung von Frauen und Männern,
- ist Ansprechpartnerin bei Diskriminierung und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz,
-  unterstützt die berufliche Förderung und Beseitigung von Benachteiligungen der Beschäftigten.


Pro Familia am 09. September 2021 zu Besuch in der Wehrheimer Mitte

1871, also vor 150 Jahren, wurde im Reichsstrafgesetzbuch der § 218 eingeführt. Frauen, die eine Schwangerschaft abbrachen, drohte eine Zuchthausstrafe bis zu fünf Jahren. Der pro-familia-Bundesverband und somit auch die örtliche Beratungsstelle in Friedrichsdorf, Hochtaunus­kreis, nehmen dieses Datum zum Anlass, eine Debatte zum § 218 StGB anzustoßen mit dem Ziel, dass der § 218 aus dem Strafgesetzbuch genommen wird und eine evidenzbasierte Neuregelung im Einklang mit den Menschenrechten umgesetzt wird.

 Gerade auch in jüngster Vergangenheit wurde die Verurteilung der Gynäkologinnen und Gynäkologen, die über Schwangerschaftsabbrüche informiert haben und strafrechtlich verurteilt wurden, kontrovers in der Bevölkerung diskutiert. Aus diesem Grunde hat die Frauenbeauftragte der Gemeinde Wehrheim die beiden Mitarbeiterinnen der Beratungs­stelle Friedrichsdorf, Frau Davina Schwittlinsky und Frau Maike Litzel, zu einem konstruktiven Gedankenaustausch mit den Bürgerinnen und Bürgern in die Wehrheimer Mitte eingeladen.

Stand von Pro Familia in der Wehrheimer Mitte am 09.09.2021


Ansprechpartner

Keine Mitarbeiter gefunden.

Beratungsangebote

Gerade in der aktuellen Coronakrise kann es vermehrt aufgrund der veränderten, schwierigen Bedingungen und familiären Belastungen zu konfliktreichen Situationen kommen. Folgende Kontaktstellen, die schnelle Hilfe bieten, finden Sie hier (PDF).