Das Wehrheimer Wappen führt zur Startseite.
30.03.18
Pressemitteilung
Aktuelle Rathaus-Informationen
Neue Wehrheimer Mitte mit Marktplatz und Rathausgebäude
Altes Wehrheimer Rathaus

Neue Wehrheimer Mitte mit Marktplatz und Rathausgebäude

Neue Wehrheimer Mitte mit Marktplatz und Rathausgebäude
Altes Wehrheimer Rathaus

Altes Wehrheimer Rathaus

Sprechstunden des Försters in der Gemeinde Wehrheim

Die Gemeinde Wehrheim bietet eine Sprechstunde für Wehrheimer Bürgerinnen und Bürger an. Der Wehrheimer Revierförster, Herr Björn Neugebauer, steht für Fragen zum Thema "Brennholz, Wald und Forst allgemein" zur Verfügung.

Die Sprechstunden finden alle vierzehn Tage montags statt. Die nächsten Termine sind am

16.04., 30.04., 14.05., 28.05., 11.06. und 25.06.2018

in der Zeit von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Verwaltungsgebäude "Dorfborngasse 1", Besprechungszimmer Bauamt, 1. Stock.

Bei Fragen steht Ihnen Herr Neugebauer unter seiner Email-Adresse Bjoern.Neugebauer@forst.hessen.de gerne zur Verfügung

Besuchen Sie auch unsere Internetseite mit weiteren Informationen über den Wehrheimer Gemeindewald und die Revierförsterei >>> hier

Trinkwasser für die Region pflanzen

(Umwandlung einer Monokulturfläche – Fichten – zu einem Trinkwasserwald)

Machen Sie mit!

Seien Sie und Ihre Familie dabei beim Pflanzen von 2.000 Esskastanien

Wann: Sonntag, 15. April 2018 von 12 – 16 Uhr

Wo: im Wehrheimer Forst „Am Süßeberg“

inkl. Waldführung, Verpflegung und Kinderbetreuung.

Treffpunkt und Parkmöglichkeiten: Parkplatz am Schwimmbad, Ludwig-Bender-Bad (Verlängerung der Rodheimer Straße in Wehrheim), der Fußweg zur Pflanzfläche (ca. 900 m) ist ausgeschildert.

Bitte bringen Sie – sofern möglich – einen Spaten mit.

Gemeinsam mit Trinkwasserwald e.V. und der Mainova AG freuen wir uns als Gemeinde auf diese Pflanzaktion.

Grußworte von Schirmherrn Norbert Kartmann, Präsident des Hessischen Landtags und Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorstandsvorsitzender der Mainova AG runden das Programm ab.

Weitere Informationen unter: www.trinkwasserwald.de

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung

Gregor Sommer, Bürgermeister und

Björn Neugebauer, Revierförster

Heckenschnitt und Baumfällungen im Garten

Auszug aus dem Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz –BNatSchG).

§ 39 Allgemeiner Schutz wild lebender Tiere und Pflanzen

(5) Es ist verboten,

1. die Bodendecke auf Wiesen, Feldrainen, Hochrainen und ungenutzten Grundflächen sowie an Hecken und Hängen abzubrennen oder nicht land-, forst- oder fischereiwirtschaftlich genutzte Flächen so zu behandeln, dass die Tier- oder Pflanzenwelt erheblich beeinträchtigt wird,

2. Bäume, die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen; zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen.   (Ende BNatschG)

Aus diesem Grund ist es vom 01. März bis 30. September in Deutschland grundsätzlich verboten. Bäume, Knicks, Hecken, anderes Gebüsch sowie Röhrrichtbestände und sonstige Gehölze auf den Stock zu setzen oder auf sonstige Weise zu beseitigen.

Ergänzend hierzu ist es verboten, Lebensstätten wild lebender Tier- und Pflanzenarten ohne vernünftigen Grund zu beeinträchtigen oder zu zerstören, z.B. Nistplätze von Vögeln (Bundesnaturschutzgesetz § 39 Abs. 1).

Verstöße gegen diese Regelungen können mit einem Bußgeld von bis zu 10.000,- € geahndet werden.

Ausnahmen gibt es im Bereich der Forst-/Landwirtschaft und gewerblichen Gartenbau, bei behördlich angeordneten Maßnahmen, sofern sie im öffentlichen Interesse liegen und nicht außerhalb der Schutzfrist ausgeführt werden könne sowie bei genehmigten Bauvorhaben, wenn nur geringfügiger Gehölzbewuchs betroffen ist.

Erlaubt ist:

-  der Formschnitt von Hecken (Unterhaltungsschnitt) zur Beseitigung des Pflanzenzuwachses. Dabei ist auf jeden Fall sicherzustellen, dass die Hecke als Brut- und Lebensraum für die Vogelwelt während der Schutzfrist erhalten bleibt. Vor dem Schnitt ist zu kontrollieren, ob sich in der Hecke noch belegte Nester befinden und der Schnitt gegebenenfalls zu verschieben;

-  der sogenannte Sommerschnitt von Obstbäumen oder der schonende Schnitt von Bäumen zur Gesunderhaltung;

-  der Schnitt von Gehölzen im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht (Auch hier muss der Brutvogelschutz beachtet werden).

Ergänzende Fragen beantwortet auch gerne die Untere Naturschutzbehörde des Hochtaunuskreises.

Apfelblütenfest am 06. Mai 2018, ab 10:00 Uhr,  im „Ludwig-Bender-Bad“ Wehrheim

o   Vogelstimmenwanderung des NABU Wehrheim, Treffpunkt 6:00 Uhr am Schwimmbad

o   Eröffnung und musikalischer Frühschoppen mit der Trachtenkapelle aus Apfeldorf/Oberbayern

o   Oldtimerkorso mit den Königinnen und Hoheiten

o   Verabschiedung der bisherigen Regentin und Inthronisation der Apfelblütenkönigin 2018/19

o   Musikdarbietungen des Blechbläserensembles der „Christian-Wirth-Schule“, Usingen

o   Vorführungen des Trachtenvereins „Lechsbergler“ aus Apfeldorf

o   Auftritt der Kapelle „Feuerthaler Musikanten“ aus der Nähe von Bad Kissingen

o   Mitmachzirkus für Kinder und Selfie-Box

o   Schnuppertauchen der Tauchschule „Aqua-Life“, Usingen

o   Vorführungen der Schiffsmodell-Gemeinschaft Oberursel im großen Becken

o   Geräte und Fuhrpark des Vereins „Historische Landbearbeitung Hochtaunus“

o   Waffel- und Kuchenbüffet des Landfrauenvereins Wehrheim

o   Präsentationsstand der Fitness Lounge Wehrheim und der Imkerei Herzblut-Bienen

o   Informationsstand des Mehrgenerationenhauses, Ausstellung des DRK Wehrheim und weitere Infostände

Ein Zelt steht für den Fall schlechten Wetters bereit.

Der Eintritt für Badegäste und Besucher ist am 06. Mai 2018 frei!

Am Vortag, den 05. Mai,  findet ab 19:00 Uhr ein Begrüßungsabend mit unseren Gästen aus Apfeldorf/Oberbayern im Schwimmbadzelt statt.                                 

Wir stellen vor:

Die Gemeinde Apfeldorf in Oberbayern                              

Nach ersten Kontakten im vergangenen Jahr und gegenseitigen Besuchen der beiden Bürgermeister wurde Interesse an einer Intensivierung der Kontakte beider Gemeinden bekundet. Prompt folgte die Einladung einer Delegation aus Oberbayern zum Besuch des diesjährigen 15. Wehrheimer Apfel-blütenfestes am 6. Mai 2018, die von unseren Freunden sehr gerne angenommen wurde.

In ihrem Internetauftritt wird die Gemeinde am Lech wie folgt beschrieben:

„Apfeldorf ist ein lebendiges und lebensfrohes Dorf. Im schönen Lechrain gelegen und mit einer guten Infrastruktur ausgestattet, bietet es neben zahlreichen Kultur- und Freizeitangeboten ein reges und traditionsbewusstes Vereinsleben. Der schöne Blick auf den Lech, unsere herrliche Kirche, der neu errichtete Dorfplatz sowie unser prachtvoller und historischer Pfarrhof laden zum Verweilen ein. Auf diesen Internetseiten finden Sie viel Wissenswertes und Aktuelles über Apfeldorf, die hier ansässigen Vereine und Organisationen sowie über die Arbeit im Gemeinderat.“ Besuchen Sie die Homepage unserer befreundeten Gemeinde: www.apfeldorf.de

Die Besucherdelegation wird von Bürgermeister Georg Epple an der Spitze und der Pressevertreterin Rosi Geiger angeführt und trifft bereits am Samstag, den 5. Mai 2018 in Wehrheim ein.

Nach der Begrüßung und einer kurzen Führung durch Wehrheim trifft man sich um 19:00 Uhr zu einem Freundschaftsabend, unter Mitwirkung der Landjugend Wehrheim, im Veranstaltungszelt des Schwimmbades.

Am Apfelblütenfest selbst stellt sich die Trachtenkapelle aus Apfeldorf ab 10:00 Uhr bei einem musikalischen Frühschoppen vor. Im weiteren Veranstaltungsprogramm wird ab ca. 13:30 Uhr auch noch der Trachtenverein „Lechsbergler“ zu sehen sein.

Wir freuen uns auf den Besuch unserer Gäste!

Wer wird Apfelweinkönig 2018?

Diese Frage wird am Sonntag, 3. Juni 2018, ab 14 Uhr beantwortet – und zwar zum 19. Mal im Apfeldorf Wehrheim. Die populäre Veranstaltung mit Kultcharakter findet auf dem Gelände des Wehrheimer Schwimmbades statt. Das Apfeljahr 2017 brachte zwar nur eine geringe Ernte, dennoch exzellente Schoppen, wie die ersten Tests beim „Äppler primeur“ im  Januar gezeigt haben. Die neuen Schoppen kann jeder Bürger beim Wettbewerb kosten und bewerten. Bürgermeister Gregor Sommer und Parlamentsvorsitzender Frank Hammen überreichen gegen 17 Uhr die Siegerbembel an die erfolgreichen Hobbykelterer. Kinder werden wieder  mit Apfelsaft versorgt, den die Kelterei Wagner spendet.

Wie bei den vergangenen Wettbewerben werden die eingereichten Schoppen in den Kategorien „Apfelwein pur“ und „Apfelwein plus“ gekennzeichnet. „Pur“ bedeutet, dass in dem „Stöffchen“ ausschließlich Saft von Äpfeln vergoren wurde, „plus“ heißt, dass zu den Äpfeln nach dem „Wehrheimer Reinheitsgebot“ in kleinen Mengen der Saft von frischen heimischen Wildobstarten zugefügt wurde. Das von den „Wehrheimer Apfelweinfreunden“ entwickelte Reinheitsgebot lautet:

„Apfelwein gilt nur dann als echter reiner Apfelwein, wenn er aus unbehandelten Äpfeln der Region gewonnen wurde. Zu seiner Veredlung sind ausschließlich frische heimische Früchte gestattet, vor allem Wildobstsorten wie Vogelbeere, Mispel, Schlehe, Speierling, Quitte sowie Wildapfel und -birne. Zusätze jedweder anderer Art sind nicht erlaubt.“

Pro Haushalt und Keller ist nur eine Probe erlaubt. Ausnahmen sind dann möglich, wenn unterschiedliche Kelterer in Ermangelung eines geeigneten Kellers gemeinsam einen größeren Keller nutzen. Die drei bestplatzierten Schoppen müssen von ihren Schöpfern vor dem Testpublikum qualifiziert analysiert werden. Dazu zählen beispielsweise die Beschreibung der Apfelsorten, die Zusätze, die Keltertermine, die Art der Gärung, die Temperaturen und wenn vorhanden Daten über Zucker- und Alkoholgehalt usw.

Der Wehrheimer Apfelweinwettbewerb stand und steht Modell für ähnliche Wettbewerbe in der Region. Er wird ausgerichtet vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), den „Apfelweinfreunden“ sowie der heimischen Kelterei Ludwig Wagner.

Der BUND hatte die erfolgreiche Initiative ergriffen, um durch die Förderung der privaten Herstellung von Apfelsaft und Apfelwein das Interesse wieder auf die örtlichen Bestände an Obstalleen und -wiesen zu richten. Der erste Erfolg dieser Bemühungen war die Erklärung Wehrheims zum Apfeldorf und die öffentliche und private Pflege der Streuobstwiesen und die Vergabe von Baum-Patenschaften an interessierte Bürger.

An dem Wettbewerb können Hobbykelterer teilnehmen, deren Schoppen die Voraussetzungen des Reinheitsgebotes erfüllen. Sie müssen sich bis zum Montag, 28. Mai 2018, bei der Kelterei Wagner (Telefon 06081-5163) Wehrheim, Bahnhofstraße 20, angemeldet haben. Am Samstag, 2. Juni 2018, müssen sie fünf Liter ihres Weins in einem mit ihrem Namen und der Kategorie bezeichneten Behälter im Hof der Dorfbäckerei Etzel in der Gartenstraße abgeben. Und zwar nur in der Zeit zwischen 10 und 12 Uhr.

Alle eingereichten und von Bäckermeister Markus Etzel, einem ausgewiesenen Fachmann  des heimischen Obstanbaues, anonymisierten Proben können die Besucher am folgenden Sonntag, 3. Juni 2018, ab 14 Uhr gegen einen Beitrag von fünf Euro verkosten und auf einer Liste nach Punkten bewerten. Die Einnahmen werden vom BUND für die Pflege der Wehrheimer Obstbäume verwendet.

Obstbauberatung in der Gemeinde Wehrheim

Seit November 2007 bietet die Gemeinde Wehrheim eine Beratungsstunde für Wehrheimer Bürgerinnen und Bürger an. Herr Heiko Fischer, Pomologe aus Kronberg, steht für Fragen zum Thema "Obstbau" mit dem Schwerpunkt "Apfelbaum" zur Verfügung. Er berät über geeignete Sorten, Standortwahl, Schnitt, Lagerfähigkeit und Sortenbestimmung sowie bei möglichen Krankheiten.

Die Sprechstunden finden montags am

09.04., 07.05. und 04.06.2018

in der Zeit von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Verwaltungsgebäude "Dorfborngasse 1", Sitzungszimmer, 1. Stock, statt.

Herr Fischer sieht sich Problemfälle auf Wunsch auch vor Ort an. Entsprechende Termine können in seiner Sprechstunde vereinbart werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Frau Driesch, Tel-Nr.: 589-1111 oder per E-mail E.Driesch@Wehrheim.de.

Neue Regelung für den Wertstoffhof am Standort „Deponiepark Brandholz“ ab 2018

Die Rhein-Main-Deponie GmbH bietet einen Wertstoffhof an ihrem Standort „Deponiepark Brandholz“ an. Bislang konnten die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wehrheim diesen für bestimmte Abfallfraktionen und bis zu einer vorgeschriebenen Menge kostenlos nutzen.

Voraussetzung zur kostenfreien Nutzung war jedoch eine jährliche Pauschale, die die Gemeinde an die Rhein-Main-Deponie entrichte. Diese belasteten den Gebührenhaushalt im Bereich der Abfallgebühren. Diese jährlichen Kosten standen jedoch in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Nutzung der Bürgerinnen und Bürger.

Viele der beinhalteten Abfallfraktionen können bereits jetzt schon über die jeweiligen Entsorgungsmöglichkeiten der Kommune (Glas- oder Altkleidercontainer, Papiertonnen, Grünecken, Restmülltonnen oder Sperrmüllabholung) entsorgt werden.

Bei der Elektroschrottabgabe wird sich nichts ändern. Die Elektrogeräte können weiterhin kostenfrei an der Deponie Brandholz abgegeben werden. Kostenpflichtig ist die Entsorgung von Bauschutt.  Die Entsorgung von Restmüll war schon immer für alle Bürgerinnen und Bürger kostenpflichtig und somit kein Bestandteil der Wertstoffhofpauschale.

Der Wertstoffhof bleibt selbstverständlich weiterhin bestehen und kann durch alle Bürgerinnen und Bürger gegen Gebühr genutzt werden. Die aktuellen Gebühren/Preise sind unter der Homepage: www.deponiepark.de einzusehen.

Öffnungszeiten des Wertstoffhofes „Deponiepark Brandholz“ ab 2018:

Montag bis Freitag:     07.30 – 16:00 Uhr

Samstag:                   08:00 – 13:00 Uhr

Wichtige Mitteilung für den Wertstoffhof am Standort „Deponiepark Brandholz“

Der Wertstoffhof „Brandholz“ ist in 2018 an folgenden Samstagen geschlossen:

Ostersamstag, 31. März 2018

Heiligabend, 24. Dezember 2018

Silvester, 31. Dezember 2018

Informationen für Hundehalter:

Die Gemeinde Wehrheim appelliert an Hundebesitzer

Ganz besonders in der Brut- und Setzzeit - also von März bis Juni - können Hunde im Wald zu einer tödlichen Bedrohung fürs Jungwild werden. Darauf macht jetzt die Gemeindeverwaltung Wehrheim aufmerksam. Auch die Vertreter der Jägerschaft und des Naturschutzes appellieren an die Hundebesitzer, zumindest in den Frühjahrs- und Sommermonaten ihre Vierbeiner anzuleinen.

“Trächtiges Reh von wildernden Hunden gerissen”, “Hund hetzt Rehe über Straße und verursacht schweren Verkehrsunfall” - solche Meldungen sind in diesen Wochen zu lesen. Wenn die Hunde angeleint sind, können solche Vorfälle vermieden werden. In Hessen müssen Hunde in der freien Natur grundsätzlich nicht angeleint werden. Etwas anderes gilt jedoch dann, wenn ein Hund andere Tiere hetzt oder reißt. Nach dem Hessischen Naturschutzgesetz besteht für die Städte und Gemeinden des Kreisgebietes die Möglichkeit, das Verhalten von Hundebesitzern in der Flur zu regeln. So könnten uneinsichtige “Herrchen” und “Frauchen” durch eine Ortssatzung verpflichtet werden, ihre Hunde generell anzuleinen. Die Gemeindeverwaltung Wehrheim hat jedoch die Hoffnung, dass sich die Hundehalter auch ohne diese Sanktion einsichtig zeigen und durch rücksichtsvolles Verhalten zum Schutz des Jungwildes beitragen.

Vor allem hochträchtige Rehe, die in ihrer Bewegungsfreiheit und Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt sind, fallen im Frühjahr mitsamt ihren ungeborenen Kitzen den Hundebissen zum Opfer. So mancher Hund, der ansonsten aufs Wort gehorcht, wird überraschend unberechenbar, wenn er eine frische Fährte aufgenommen hat. Dies kann gerade während der Brut- und Setzzeit fatale Folgen haben.

Häufig argumentieren die Halter, ihre Hunde seien friedlich. Dabei verkennen sie aber, dass es für aufgestöberte Jungtiere wie z. B. Rehkitze oft schon tödlich ist, wenn sie vom Hund aufgescheucht werden und dabei wegen einer kleinen Berührung auch nur teilweise dessen Geruch annehmen. Das Elterntier nimmt bereits die kleinste Veränderung der Witterung wahr und lässt dann seinen Nachwuchs unversorgt - dessen qualvolles Zugrundegehen ist die grausame Folge. Streunende Hunde vertreiben auch Bodenbrüter wie Rebhuhn, Lerche, Kiebitz, Wildente und Wachtel von ihren Nestern. Deren Eier und Junge werden dann ein leichtes Opfer von Krähen und Elstern oder kühlen aus. Die Hundehalter selbst können diesen Vorgang meistens überhaupt nicht wahrnehmen, wenn sich das Geschehen im dichten Gras oder Unterholz abspielt. Die vierbeinigen Hausgenossen sollten im Interesse der frei lebenden Tierwelt vorübergehend die Beschränkung des Leinenzwangs auf sich nehmen. Ausgenommen hiervon sind nur Polizei- und Rettungshunde im Einsatz sowie jagdlich ausgebildete Hunde während der Jagdausübung.

Auch sollten Hunde im Einwirkungsbereich der/des Besitzerin/Besitzers sein und nicht weit vor denselben Spaziergängerinnen anspringen oder anbellen, denn viele Leute haben Angst vor Hunden!!!

Liebe Hundefreunde !!

Viele unserer Bürgerinnen und Bürger haben Verständnis dafür, dass Sie sich einen Hund halten. Doch verschwindet das Verständnis schnell, wenn Ihr treuer Begleiter seine „Häufchen“ auf Bürgersteigen, Futterwiesen, Kinderspielplätzen und Grünanlagen hinterlässt und es nicht beseitigt wird. Denn immer öfter ist zu sehen, dass auf öffentlichen Flächen oder in Vorgärten Hundekot liegt.

Eine solche Verunreinigung bietet einen unerfreulichen Anblick und Verärgerung. Wer einen Hund besitzt, übernimmt Verantwortung. Das Argument, die Hundesteuer würde den Halter eines Hundes von seiner Reinigungspflicht entbinden, ist falsch. Angedrohte Bußgelder bewirken hier leider nur selten Besserung.

Leidtragende sind unter anderem die Spaziergänger, die hineintreten, Straßenanlieger, die den „Hundehaufen“ entfernen müssen oder das Nutztier, welches das Gras frisst. Für Nichthundehalter ist dies eine sehr unangenehme und ekelerregende Situation. Daher helfen Sie bitte, dies zu vermeiden.

Was sollen Pflichtbewusste Hundehalter tun?

Es ist ganz einfach, den Kot seines „treuen Begleiters“ zu beseitigen. In allen Ortsteilen gibt es Hundekotstationen. Hier gibt es Tüten zum Aufsammeln der Hinterlassenschaft. Tüte überstülpen, Haufen aufnehmen und Tüte verknoten.

Der nächste öffentliche Abfallbehälter ist nicht weit. Lassen Sie Ihren Hund nicht unbeaufsichtigt umherlaufen. Ein Hund sollte immer in „Handlungs- u. Sichtweise“ geführt werden. Wer einen Hund hält, übernimmt Verpflichtungen, auch gegenüber seinen Mitmenschen.

  

Hundeanmeldungsformular >>> hier

Standorte der Hundekotstationen

Wehrheim:

1. Langwiesenweg / Bereich Oranienhof

2. Rodheimer Str. / Bereich Friedhof

3. Anspacher Str. / Bereich Grünecke

4. Köpperner Str. / Bereich Containerstation

5. Sportplatz Oberloh / Ende Parkplatz

6. Verlängerung Schießgraben / Bereich Kita Bügel

7. Verlängerung Am Ried / Bereich Bolzplatz

8. Verlängerung Feldstr.

9. Verlängerung Isarstr.

10. Am Bürgerhaus / Bereich Festplatz

11. Schwimmbad / Bereich Grillplatz

12. Am Kappengraben / Bereich Bauhof

Obernhain:

1. Am Löschteich / Weg zum Hessenpark

2. Kastanienanlage / Bereich Saalburghalle

Pfaffenwiesbach:

1. Wiesenstr. / Bereich Friedhof

2. Rothwiese / Bereich Grünecke

3. Pfingstbornstr. / Kreuzung Amselstr.

4. Bauhof / Alte Schule

5. Pfingstbornstr. / Bereich Garagen

Friedrichsthal:  

1. Am Holzbach / Bereich Friedhof

2. Verlängerung Beckertstr. / Bereich Alte Kirche

3. Verlängerung Hainer Weg / Bereich Halle Schmidt

Nutzung der Grünecken

Die Gemeinde Wehrheim möchte aus gegebenem Anlass nochmals auf die Benutzung der Grünecken hinweisen und bittet alle Bürgerinnen und Bürger um Beachtung:

Die Grünecken sind an Werktagen von 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr zu benutzen.

Anlieferungsberechtigt sind ausschließlich Wehrheimer Bürger.

In den Grünecken dürfen nur Grün- und Gartenabfälle abgelagert werden. Transportbehältnisse wie Kartons oder Plastiksäcke sind wieder mitzunehmen. Keinesfalls dürfen sie in den Grünecken liegen bleiben.

Die Anlieferung gewerblicher Grünabfälle (z .B. Gartenbaufirmen, Hausmeisterdienste, usw.) ist nicht gestattet.

Auf keinen Fall dürfen Essensreste sowie  Einstreumaterial von Hasen, Kaninchen, Hamstern, Katzen und Meerschweinchen dort abgelagert werden. Gerade dabei befinden sich oft Futterreste, die Ratten anlocken können. 

Die Grünecken sind keine Müllcontainer für Bauschutt etc. Es werden Kontrollen durchgeführt.

Bei Nichtbeachtung oder Zuwiderhandlung droht ein Bußgeld gemäß der Abfallsatzung der Gemeinde Wehrheim.

Wir bitten höflich um Beachtung!

Nutzung der Kompostierungsanlage 2018

Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wehrheim können ihren Grünschnitt kostenlos abliefern und/oder Kompost bis zu einer Menge von 0,5 m³ kostenfrei mitnehmen. Alles nur für den privaten Bedarf.

Gewerbliche Anlieferungen (Gartenbaubetriebe, Hausmeisterservice etc.) sind nicht zulässig.

In den Monaten Februar bis November ist die Kompostierungsanlage Pfaffenwiesbach jeweils am letzten Samstag im Monat von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr geöffnet:

     28. April

     19. Mai (nicht 26.05)

     30. Juni

     28. Juli

     25. August

     29. September

     27. Oktober

     24. November

In den Monaten Januar und Dezember ist die Kompostierungsanlage geschlossen.

Kompost-Preise 2018

Preise bei Abholung:  

bis 0,5 m³ Humus                  kostenlos

1 m³ Humus                           15,00 Euro

Preise bei Anlieferung:

Kompost wird auf Bestellung und gegen Gebühr durch den Bauhof angeliefert.

ab       3 m³ Humus                20,00 Euro/m³  (Mindestmenge)

ab     10 m³ Humus                16,00 Euro/m³

Bestellungen bei Ellen Driesch, Tel-Nr.: 06081/589-1111 oder per

E-Mail unter E.Driesch@Wehrheim.de.

Flüchtlingshilfe Wehrheim

Fahrradspenden für Geflüchtete – Zusammenarbeit mit „Tat mit Rad“ Neu-Anspach

Es wurden einige gebrauchte Fahrräder für die Flüchtlingshilfe gespendet. Um gewährleisten zu können, dass die Räder vor der Abgabe noch einmal durchgesehen und ggf. instand gesetzt werden, wird die Flüchtlingshilfe Wehrheim mit dem Projekt „Tat mit Rad“ des Arbeitskreises Flüchtlinge in Neu-Anspach zusammen arbeiten.

„Tat mit Rad“ hat seinen Standort in Neu-Anspach in der Bahnhofstraße 27 hinter dem Caritas-Laden. Jeden Donnerstag von 16.00 Uhr – 18.00 Uhr werden dort gut erhaltene Fahrradspenden entgegen genommen, defekte Räder repariert und gegen eine Kaution von 20 Euro an Bedürftige ausgegeben. Sollte das Fahrrad dann nicht mehr benötigt werden, z.B. wegen Umzug, kann es gegen Rückgabe des Kautionsbetrages wieder bei „Tat mit Rad“ abgegeben werden. Sollte ein Rad nicht mehr passen (insbesondere bei Kinderrädern), kann es dort auch umgetauscht werden. Ist ein Rad defekt, kann man es bei „Tat mit Rad“ fachmännisch reparieren lassen. Das Angebot richtet sich allgemein an Bedürftige mit Ausweis vom Caritas-Laden Neu-Anspach  oder von der Homburger oder Wehrheimer Tafel. Der Caritas-Laden hat zeitgleich geöffnet, so dass ein Ausweis gegen Vorlage des Aufent-haltstitels und des Sozialhilfe- oder Jobcenter-Bescheides ausgestellt werden kann.

„Tat mit Rad“ sucht weiterhin gut erhaltene gebrauchte Fahrräder, Ersatzteile, unfallfreie Helme, Fahrrad-Packtaschen und Fahrrad-Reparaturwerkzeug. Spenden können gerne in Wehrheim im Rathaus bei Frau Horn abgegeben werden.

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung.

Ansprechpartnerinnen im Rathaus:

G. Horn, Tel.-Nr.: 06081 589-1003 oder g.horn@wehrheim.de

E. Rasch, Tel.-Nr. 06081 589-1010 oder e.rasch@wehrheim.de

Weitere Informationen über die Flüchtlingshilfe finden Sie >>> hier

Aufenthalte auf Spiel- und Bolzplätzen

Wir bitten darum, dass das Spielen und die Aufenthalte auf den gemeindlichen Spiel- und Bolzplätzen außerhalb der Öffnungszeiten, die den jeweiligen Spiel- und Bolzplatzordnungen zu entnehmen sind, nicht gestattet ist.

Es werden immer wieder Beschwerden an die Gemeinde herangetragen, dass sich Kinder, Jugendliche sowie junge Erwachsene zum Teil bis in die späten Abendstunden auf den Spiel- und Bolzplätzen aufhalten und erheblichen Lärm verursachen, so dass sich die Anwohner belästigt fühlen. Wir möchten daher darauf aufmerksam machen, dass die Spiel- und Bolzplätze einer Altersbeschränkung unterliegen und nicht als Aufenthaltsort für andere Altersgruppen dienen.

Wir möchten Sie abschließend bitten, gegenseitige Rücksichtnahme zu üben und die gelten­den Regelungen zu beachten.

Allgemeiner Aufruf der Gemeinde Wehrheim zur Mithilfe der Bevölkerung bei Vandalismusschäden

  

Im Gemeindegebiet treten immer wieder Vandalismusschäden am Allgemeineigentum auf. Oftmals sind die Verursacher dieser nicht unerheblichen Schäden nur schwer oder gar nicht zu ermitteln.

Die Gemeinde bittet die Bevölkerung, falls sich Verdachtsmomente zur Ausführung von Straftaten ergeben, dies umgehend der Polizei (Tel.: 06081/92080) oder der Gemeindeverwaltung (Tel.: 06081/589-0) zu melden, damit gegebenenfalls zeitnah eingegriffen werden kann.

Kann bei Vandalismusschäden der oder die Täter(innen) nicht ermittelt werden, muss in der Regel der Steuerzahler für die Behebung der Schäden aufkommen.

Bitte tragen Sie mit Ihrer Aufmerksamkeit dazu bei, Schäden dieser Art, soweit mög­lich, zu verhindern. Die Allgemeinheit dankt es Ihnen.

Ihr Ordnungsamt

Patenschaften für Grünanlagen, Spielplätze und Bauminseln

Die Patenschaften sind seit vielen Jahren fester Bestandteil der jährlich von der Gemeinde Wehrheim veranstalteten Grün- und Bürgeraktionen.

Trotz der hohen Teilnehmerzahl, über die wir uns sehr freuen, gibt es immer noch Spielplätze, Grünanlagen oder Bauminseln, die nicht in privater Pflege sind. Wir möchten Sie dazu aufrufen, die Pflege für solche Anlagen zu übernehmen. Wenn Sie selbst einen Garten oder Vorgarten haben, wäre es kein großer Aufwand z.B. die Bauminsel vor dem Haus mit zu pflegen. Sprechen Sie mit Ihren Nachbarn und pflegen Sie evtl. gemeinsam eine oder mehrere Anlagen.

Oder haben Sie kleine Kinder, mit denen Sie auf einen Spielplatz gehen? Über­nehmen Sie doch mit einigen anderen Eltern zusammen eine Patenschaft für diesen Spielplatz oder vielleicht besteht schon eine Patenschaft, an der Sie sich beteiligen können. Sprechen Sie doch einfach mal andere Eltern an.

Sollten Sie sich für die Übernahme einer Patenschaft interessieren, so möchten wir Sie bitten, den untenstehenden Meldebogen auszufüllen und bis spätestens 30. April 2018 an folgende Adresse zurück zu geben bzw. zu senden:

Gemeinde Wehrheim, Frau E. Driesch, Dorfborngasse 1, 61273 Wehrheim, Tel.: 06081/589-1111, Fax: 06081/589-4720, E-Mail: E.Driesch@Wehrheim.de

Ebenfalls möchten wir alle Bürgerinnen und Bürger, Bürgerinitiativen, Gruppen und Vereine, welche schon eine Patenschaft betreuen, bitten, diese Patenschaft neu anzumelden, damit gewährleistet ist, einen aktuellen Stand aller bereits betreuten Anlagen zu erhalten.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Grün- und Bürgeraktion erhalten pro zu pflegender Anlage einen Pflanzengutschein im Wert von € 7,00 bereits zu Beginn der Übernahme einer Patenschaft, unabhängig von den weiteren Gutscheinen/Anerkennungen zum Ende des Jahres.

Für diese Bürgeraktionen ist bereits eine Broschü­re erscheinen, die allen Haushalten zugestellt wurde.

Für evtl. Rückfragen steht Ihnen Frau Driesch gerne zur Verfügung.

Erweiterung des Angebots im Bürgerbüro!

Das Foto für die Ausweisbeantragung kann ab sofort vor Ort erstellt werden.

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Wehrheim hat die Aufstellung einer „Speed Capture-Station“ beschlossen.

Damit haben die Bürger die Möglichkeit, ihre biometrischen Daten (Foto, Fingerabdrücke, Unterschrift) für Ausweise und Pässe vor Ort zu erfassen.

Die Erstellung eines biometrischen Fotos bei  einem Fotograf bzw. in einem Fotoshop entfällt.

Für den Bürger entsteht lediglich ein Nutzungsgeld von 10,- Euro.

Einführung der E-Akte

Einen weiteren großen Schritt in Richtung „papierloser Verwaltung“ hat das Bürgerbüro der Gemeinde Wehrheim gemacht.

Mit der Einführung der elektronischen Akte (E-Akte) im Pass- und Meldewesen kommen seit dem 09. März 2018 kombinierte Tablets zum Einsatz, die neben Signaturpads gleichzeitig die Funktion von Bürgermonitoren übernehmen.

Mit den neuen Bürgermonitoren entfallen nun einige Arbeitsschritte. Zukünftig müssen bei einer Passbeantragung bzw. An-/Ummeldung nicht erst die erforderlichen Anträge und Erklärungen ausgedruckt, unterschrieben und eingescannt werden. Ab sofort werden alle Anträge und Erklärungen direkt elektronisch auf einem Tablet angezeigt und vom Kunden unterschrieben. Danach werden die Dokumente automatisch in der E-Akte des Kunden abgespeichert.

Ein weiterer Vorteil der E-Akte ist, dass verteilt vorliegende Informationen wie E-Mails, Dokumente sowie der gesamte Schriftverkehr digital erfasst, zusammengeführt und schnell gefunden werden können. In der neuen E-Akte sind nun sämtliche Dokumente im Melde- sowie Passwesen zu einer Person gebündelt gespeichert. Die Sicherheit der Daten ist dabei unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Datenschutzbestimmungen gewährleistet.

Straßenverkehrsangelegenheiten

An alle Verkehrsteilnehmer

Im allgemeinen Interesse wird zur besseren Parkraumbewirtschaftung ange­regt, dass die Kraftfahrer(innen) ihre Fahrzeuge nach Möglichkeit auf dem eigenen Grundstück abstellen sollten. Dadurch wird der öffent­liche Parkraum weniger in Anspruch genommen und die allgemeine Verkehrssituation verbessert.

Hierbei handelt es sich um eine Empfehlung.

Weiterhin macht die Gemeinde darauf aufmerksam, dass generell auf Rad- und Fußwegen nicht geparkt werden darf.

Ihre Straßenverkehrsbehörde

Gegenseitige Rücksichtnahme auf land- und forstwirt­schaftlichen Wegen

Aus gegebenem Anlass bitten wir alle Spaziergänger, Radfahrer und sonstige Benutzer der landwirtschaftlichen Feldwege um gegenseitige Rücksichtnahme. Gerade jetzt werden die landwirtschaftlichen Feldwege verstärkt von Fahrzeugen befahren. Diese Verbindungswege sind für unsere Landwirte dringend erforderlich, so dass alle Beteiligten (Fußgän­ger, Radfahrer, Landwirte) um Ver­ständnis und gegenseitige Rücksicht­nahme gebeten werden.

Die Wiesen, Weiden und Ackerflächen dienen der Gewinnung von Fut­termitteln für das Vieh sowie unserer Nahrungsproduktion. Wir bitten Sie daher, diese Flächen nicht als Hundetoiletten zu nutzen. Hundekot in der Nahrung für landwirtschaftliche Nutztiere ruft Krankheiten hervor.

Wir möchten Sie abschließend nochmals um gegenseitige Rücksicht­nahme bitten.

Informationen über Betriebsregelungen

für Rasenmäher, Geräte und Maschinen

Geräte und Maschinen wie z.B. Rasenmäher dürfen ganztägig an Sonn- und Feiertagen sowie an Werktagen in der Zeit von 20:00 Uhr bis 07:00 Uhr nicht betrieben werden.

Geräte wie z.B. Laubbläser und Freischneider dürfen auch an Werktagen in der Zeit von 07:00 Uhr bis 09:00 Uhr, von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr und von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr nicht betrieben werden. 

Zum Schutz der Allgemeinheit wird um Beachtung und Einhaltung der Ruhezeiten gebeten.

Ihre Ordnungsbehörde

Mitfahrerbank in Obernhain

So idyllisch das Leben auf dem Land ist, so schwierig kann es werden, wenn man es ohne Auto bestreiten will oder muss. Da wird auch schon mal ein Einkauf oder Arztbesuch im Nachbarort zur logistischen Herausforderung.

Doch fast ständig fährt jemand  mit einem PKW aus einem unserer Dörfer Richtung Wehrheim. Und genausooft fährt jemand wieder zurück.

Die Mitfahrerbank ist ein Treffpunkt für spontane Fahrgemeinschaften. Im Unterschied zum Trampen setzt das Konzept auf das enge soziale Geflecht des ländlichen Raums.

Wer bei keinem Fremden einsteigen will, der wartet einfach, bis ein bekanntes Gesicht anhält.

Die Mitfahrerbank steht für Mitmenschlichkeit, Kooperation und Kommunikation.

In Obernhain steht die Mitfahrerbank ortsauswärts „Unter der Linde“.

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.mitfahrerbank.com

Die Schwerbehindertenbeauftragte der Gemeinde Wehrheim informiert

In der Gemeindeverwaltung Wehrheim gibt es eine Mitarbeiterin, die die Interessen der Schwerbehinderten Bürgerinnen und Bürger wahrnimmt:

Frau Schneider

ist zu finden im Zimmer Nr. 1.21 im 1. Stock,

erreichbar mit dem Aufzug.

Die Beratung umfasst Hilfestellung bei der Antragstellung sowie Kontaktaufnahme mit den zuständigen Sachbearbeitern außerhalb der Gemeindeverwaltung (Hochtaunuskreis, Krankenkassen etc.).

Gemeindevorstand der Gemeinde Wehrheim

- Amt für soziales, Wirtschaft und Kultur.

Dorfborngasse 1, 61273 Wehrheim

Telefon: (06081) 5891402

Sprechstunde des VdK

Der Sozialverband VdK bietet jeden zweiten Dienstag im Monat in der Zeit von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr im Rathaus in Wehrheim im Besprechungsraum 1.18 eine Sprechstunde an.

Die nächsten Sprechstunden sind am

10.04., 08.05. und 12.06.2018.

Um vorherige telefonische Anmeldung unter Tel-Nr. 06081 - 5862824 (dienstags 13:00 bis 17:00 Uhr, donnerstags von 16:00 bis 19:00 Uhr, freitags 9:00 bis 13:00 Uhr) wird aus organisatorischen Gründen gebeten. Anmeldungen sind auch möglich unter E-Mail: kv-usinger-land@vdk.de

Die VdK Ortsverbände Wehrheim/Obernhain sowie die Gemeinde Wehrheim freuen sich, im Rathaus dieses Angebot den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung zu stellen.

Das Mehrgenerationenhaus

Unser Mehrgenerationenhaus in Wehrheim ist ein offener Treffpunkt für Menschen jeden Alters. Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren können sich hier begegnen und mit eigenen Ideen engagieren. Wir freuen uns auf Sie als Besucher und/ oder Freiwillig Engagierte!

Dienstags- und freitagsnachmittags können Sie sich in unserem Offenen Treff bei Kaffee und Kuchen begegnen, Mittwoch und Donnerstag gibt es ein Mittagessen für alle, die nicht gerne alleine essen. Serviert wird um 13.00 Uhr.  (Kosten: 5 Euro) Unser Frühstück am Freitag startet um 10.00 Uhr. ( 5 Euro). Den Speiseplan finden Sie auf unserer Homepage. Anmeldungen für Frühstück und Mittagstisch bis Montag um 14:00 Uhr: Tel.: 9589930.

Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene rund um die digitale Medienwelt beginnen im April, Mai und Juni:

Nähere Informationen  finden Sie unter www.mehrgenerationenhaus-wehrheim.de ; Anmeldungen unter der Tel-Nr.: 06081-5875293 oder 0175/3854061

Wanderungen und Ausflüge mit Herrn Dr. Trede

Auch  im April, Mai und Juni bietet Herr Dr. Trede verschiedene Wanderungen und Ausflüge an. Informationen und Anmeldung unter 656763 oder achim_trede@yahoo.de und auf unserer Homepage.

Unser Programm im April:

Jeden Montag, 10 Uhr,  Drop In(klusive): Ein Willkommensort für Eltern mit Kindern bis 3 Jahre

o  Montag, 9.4. und 23.4., 15 Uhr: Gedächtnistraining für jedes Alter (mit Anmeldung)

o  Montag, 9.4., 15 Uhr, Kräuterpesto selbst herstellen- Streifzug durch die Natur und Infos zu pflanzlicher Ernährung für Jung und Alt (mit Anmeldung)

o  Montag, 16.4., 10 Uhr, Babymassage bei W. Reussner (Anmeldung wiebke.reussner@gmail.com)

Jeden Montag, 19 Uhr, Englisch für Fortgeschrittene

o  Dienstag, 10.4. und 24.4., 15 Uhr, Patchwork für alle

o  Dienstag, 10.4.  18:30 Uhr,  Gesprächsgruppe Lebensfreude

o  Dienstag, 3.4. und 17.4., 15 Uhr,   Spielenachmittag  für Jung und Alt

o  Dienstag,  24.4., 15 Uhr,  Literaturkreis „Blaue Blume“ 

o  Dienstag, 10.4., 16.30 Uhr, Parlons un peu Francais

Jeden Mittwoch, 15 Uhr,  Pokern mit Robert

o  Mittwoch, 25.4., 18 Uhr, Reiseimpressionen: Madeira! Fotos von Dieter Theis (mit Anmeldung)

o  Donnerstag,  5.4. und 19.4., 12 Uhr Börsenclub

o  Freitag, 27.4., 15 Uhr,  Malen mit Günther Kroh 

o  Freitag, 6.4., 15 Uhr, Haben Sie Lust auf brandneue Gesellschaftsspiele?

o  Freitag, 13.04., 15 Uhr, Nähen für junge Eltern: Windelhöschen und mehr

o  Freitag, 20.4., 17 Uhr, Frühlingsspaziergang für Jung und Alt – in Kooperation mit dem NABU (mit Anmeldung)

Unser Programm im Mai:

Jeden Montag, 10 Uhr,  Drop In(klusive): Ein Willkommensort für Eltern mit Kindern bis 3 Jahre

o  Montag, 7.5., 15 Uhr, Kräuterschorle selbst herstellen: Streifzug durch die Natur und Infos zu pflanzlicher Ernährung für Jung und Alt (mit Anmeldung)

o  Montag, 7.5., 15 Uhr: Gedächtnistraining für jedes Alter (mit Anmeldung)

Jeden Montag, 19 Uhr, Englisch für Fortgeschrittene

o  Dienstag, 08.05. und 22.5., 15 Uhr, Patchwork für alle

o  Dienstag, 08.05., 18.30 Uhr,  Gesprächsgruppe Lebensfreude

o  Dienstag, 15.05., 15 Uhr,  Spielenachmittag  für Jung und Alt

o  Dienstag, 29.05., 15 Uhr, Literaturkreis „Blaue Blume“ 

o  Dienstag,  08.05., 16.30 Uhr, Parlons un peu Francais

Jeden Mittwoch, 15 Uhr, Pokern mit Robert

o  Mittwoch, 2.5., 18 Uhr, Gesprächskreis „Kriegskinder und Kriegsenkel“  (neu)

o  Mittwoch,16.05., 18:30 Uhr  Gesprächskreis für Eltern von „Sternenkindern“ (neu)

o  Donnerstag, 3.5., 10 Uhr, Frühstück für junge Eltern mit den Hebammen Verena Zimmer und Wiebke Reußner, Anmeldung unter wiebke.reussner@gmail.com

o  Donnerstag, 3.5.  und 17.5., 12 Uhr, Börsenclub

o  Freitag, 25.05., 15 Uhr,   Malen mit Günther Kroh 

o  Freitag, 4. und  11.5., 15 Uhr, Haben Sie Lust auf brandneue Gesellschaftsspiele?

o  Freitag, 18.5., 15 Uhr, Armbänder, Ketten, Malas aus Perlen selbst basteln – für Jung und Alt

Unser Programm im Juni:

Jeden Montag, 10 Uhr,  Drop In(klusive): Ein Willkommensort für Eltern mit Kindern bis 3 Jahre

o  Montag, 4.6., 15 Uhr, Wildblütensalat herstellen: Streifzug durch die Natur und Infos zu pflanzlicher Ernährung für Jung und Alt (mit Anmeldung)

o  Montag, 4.6. und 18.6., 15 Uhr: Gedächtnistraining für jedes Alter (mit Anmeldung)

Jeden Montag, 19 Uhr, Englisch für Fortgeschrittene

o  Dienstag, 5.6. und 19.6., 15 Uhr,  Patchwork für alle

o  Dienstag, 5.6. und 19.6., 15 Uhr , Spielenachmittag  für Jung und Alt

o  Dienstag, 26.06., 15 Uhr,  Literaturkreis „Blaue Blume“ 

o  Dienstag, 12.6., 16.30 Uhr, Parlons un peu Francais

o  Dienstag, 5.6., 18.30 Uhr,  Gesprächsgruppe Lebensfreude

Jeden Mittwoch, 15 Uhr,  Pokern mit Robert

o  Mittwoch, 6.6., 18 Uhr, Gesprächskreis „Kriegskinder und Kriegsenkel“

o  Mittwoch, 20.5., 18:30 Uhr, Gesprächskreis für Eltern von „Sternenkindern“

o  Donnerstag, 7.6, 10 Uhr, Frühstück für junge Eltern mit den Hebammen Verena Zimmer und Wiebke Reußner, Anmeldung unter wiebke.reussner@gmail.com

o  Donnerstag, 5. und 19.6., 12 Uhr,  Börsenclub

o  Freitag, 29.6., 15 Uhr ,  Malen mit Günther Kroh 

o  Freitag, 1.6., 8.6., 22.6., 15 Uhr, Haben Sie Lust auf brandneue Gesellschaftsspiele?

o  Freitag, 15.06., 15 Uhr, Nähen für junge Eltern

Sollte eine Anmeldung erforderlich sein, kontaktieren Sie uns bitte bis zum Vormittag des betreffenden Tages telefonisch oder per mail.

Parkplätze am Haus stehen nur in  sehr begrenztem Umfang zur Verfügung!

Im Mai und Juni bilden wir wieder Jugendliche ab 14 Jahren zu Babysittern aus, die wir anschließend an Familien vermitteln.  Näheres dazu finden Sie auf unserer Homepage.

Weitere Angebote entnehmen Sie bitte der Presse oder unserer Homepage.  Für Infos, Ideen, Wünsche, Anregungen und bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Anja Mahne

Mehrgenerationenhaus

Am Heselsweg 16

61273 Wehrheim

Telefon: (0 60 81) 9 58 99 30

anja.mahne@diakonie-htk.de

www.mehrgenerationenhaus-wehrheim.de

Abgabe von Energiesparleuchten und Leuchtstoffröhren

Diese können kostenlos im Bürgerbüro, Dorfborngasse 1, während der Öffnungszeiten

oder 

jeweils am letzten Samstag im Monat auf dem Wertstoffhof der Gemeinde Wehrheim, Am Kappengraben 30, von  9:00 bis 12:00 Uhr,  abgegeben werden.

Herzlich willkomen in der Gemeindebücherei Wehrheim

Die Bücherei finden Sie im Bürgerhaus Wehrheim.

Öffnungszeiten:

Dienstag von 16:00 bis 18:00 Uhr sowie

Freitag von 10:30 bis 11:30 Uhr.

Bücher können kostenlos vier Wochen ausgeliehen werden, nur ein einmaliger Beitrag von 50 Cent ist für die Mitgliedschaft fällig.

In unserer Bücherei finden Sie, auch bereits für die Kleinsten, wunderschön illustrierte Bilderbücher, außerden Bücher für das jüngste Lesealter, jede Menge neue Kinder- und Jugendbücher, Romane und Sachbücher zu den verschiedensten Bereichen.

Weitere Informationen >>> hier

Besuchen Sie die Gemeindebücherei  -  es lohnt sich bestimmt!

Pflege der Gräber auf den Friedhöfen

Es kommt immer wieder vor, dass einige Gräber auf den Friedhöfen nicht gepflegt sind. Das ist ein unschöner Anblick und Friedhofsbesucher fühlen sich gestört.

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger sehr höflich, stets darauf zu achten, dass die Gräber gepflegt sind.

Ferner weisen wir aus gegebenem Anlass darauf hin, dass es selbstverständlich sein sollte, gepflanzte Blumen und Gestecke auf den Gräber nicht zu zerstören oder unerlaubt zu entfernen.

Gregor Sommer,

Bürgermeister

Weitere interessante Publikationen zum Download:

Termografien  -  worauf zu achten ist (Hessische Energiespar-Aktion) >>> Fördermöglichkeiten

Einbrüche in Wohnhäuser und Wohnungen (Informationen der Polizeidirektion Hochtaunus)