Das Wehrheimer Wappen führt zur Startseite.

Wandermöglichkeiten in Wehrheim

Die Wanderfreunde Wehrheim führen regelmäßig Touren in unserer herrlichen Landschaft durch. Sie kennen sich in unserer Gemarkung sehr gut aus und achten auf die Beschilderung des Wanderwegenetzes. Auf ihren Strecken kann man die Natur "live" erleben und begegnet oftmals Dokumenten und Zeitzeugen unserer Kultur und Geschichte.  

Wir danken Herrn Kruchten für die Zusammenstellung der beiden nachstehend vorgeschlagenen Wanderungen.

 

 

 

Nördlicher Gemarkungsrundgang

Ruhebank an der Schlink mit Blick über Wehrheim auf den Taunuskamm

Ruhebank an der Schlink


Weg in Richtung Westerfeld

mit Blick auf den Taunus

 

 

Start: Bürgerhaus Wehrheim, Länge ca. 13 km

 

In der „Oranienstraße“ starten. Diese geradeaus bis Kreuzung folgen, dann in gerader Richtung überqueren und den „Langwiesenweg“ in Richtung Westerfeld folgen. Vor der Unterführung (B 456) rechts abbiegen, dem leicht ansteigenden Pfad folgen. An der Sportanlage „Oberloh“ vorbei bis zur Verbindungsstraße Wehrheim – Usingen. Geradeaus überqueren, dem „Panoramaweg“ folgen, bis der Weg die K 728 kreuzt. Straße überqueren, an der „Schlink“ vorbei, weiter am Waldrand entlang vorbei am „Wolfsborn“ bis der Weg endet. Links abbiegen, dann rechts halten, Richtung Haubergsgrund, immer am Waldrand entlang. Über den „Galgenberg“ dem Weg geradeaus folgen bis zur Einmündung in den Limeswanderweg. Rechts abbiegen, diesem folgen bis Kreuzung (Rodheimer Straße). Jetzt geradeaus weitergehen und durch den Wald folgen. Am „Jagdhaus“ vorbei, bergab, rechts halten, am eingezäunten Grundstück entlang. Dann in gerader Richtung bergab, stets auf dem breiten Weg bleiben. Weg verlässt Wald in weiter Linkskurve, dieser folgen. Leicht ansteigenden Weg geradeaus den Hügel hoch gehen. Dann bergab dem Weg folgen bis zur „Köpperner Straße“. Rechts halten, in Richtung Wohngebiet gehen. Die 2. Straße rechts hineingehen (“Wiesenau“), geradeaus weiter dann rechts zum Bürgerhaus.

 

 

Südlicher Gemarkungsrundgang

Die Aussenfassade des Römerkastells Saalburg am Limes

Außenfassade der Saalburg


Herbstlicher Wanderweg

"Auf den Spuren der Römer"

 

Start: Bürgerhaus Wehrheim, Länge ca. 14 Km

 

Zum „Obernhainer Weg“ gehen. Diesem folgen bis Abzweig „Klingelsmühle“, vor dem Bushäuschen links. Auf diesem Weg in fast gerader Richtung aufwärts zur Saalburg gehen. Die L 3041 überqueren, geradeaus bergauf bis zur alten „Obernhainer Straße“, dann links abbiegen, Straße folgen bis zur Saalburg. Am Haupteingang in den „Limeswanderweg“ (schwarzer Wachturm) einsteigen. Am Kastell vorbei über die Brücke der B 456, dann links runter. Dem Wanderzeichen folgen. Im Tal die B 456 unterqueren, an der „Lochmühle“ vorbei, dann den Bahnübergang queren, vor der Saalburg-Siedlung rechts hoch, dem Wanderweg am Limes entlang folgen. Vor dem Munitionsdepot, links abbiegen, der „Rodheimer Straße“ folgen. Am Ende des Depots dem „Limeswanderweg“ verlassen. Die Straße in gerader Richtung weitergehen. Bergab am Schwimmbad vorbei, zum Friedhof, dort links abbiegen und durch die „Danziger Straße“, die „Waldenburgerstraße“, am Zaun der Turnhalle entlang, dann rechts zum Bürgerhaus.

 

Der Limes im Taunus

Der Limes im Taunus ist einer der am besten erhaltenen Abschnitte der römischen Grenze. Zusätzlichen Reiz erhält das Denkmal durch die Einbettung in die wunderschöne Umgebung des Naturparks Hochtaunus.

Der Taunuslimes diente in römischer Zeit vor allem dem Schutz der westlichen Wetterau und der Mainebene. Beide waren für die Versorgung der Truppen, aber auch in strategischer Hinsicht, von großer Bedeutung. Um die fruchtbare Wetterau in das Reichsgebiet einzubeziehen, macht der Limes einen auffallenden Bogen in seinem Verlauf.

Die Römer legten den Taunuslimes um 90 n. Chr. an und hielten ihn bis nach der Mitte des 3. Jh. n.Chr. Im Taunus sind daher Überreste aller vier Ausbauphasen zu besichtigen.

In seiner ersten Phase ab ca. 90 n. Chr. bestand der Limes aus einem Postenweg, an dem hölzerne Wachtürme standen. Im Wald wurde für den Weg eine Schneise geschlagen.

Um 120 n. Chr. kam als zusätzliche Sicherung eine hölzerne Palisade hinzu.

Gegen 150 n. Chr. begannen die Holztürme zu verfallen. Die Römer entschlossen sich nun, massive Steintürme zu errichten. Von dieser Entwicklung zeugen einige Turmstellen, an denen Reste von Holz- und Steintürmen nebeneinander liegen.

Aus der letzten Ausbauphase des Limes stammen die markantesten Überreste.

Am Ende des 2. Jh. n. Chr. schütteten die Soldaten zwischen Postenweg und Palisade einen Wall auf, vor dem ein Graben lag. Wahrscheinlich ersetzte der Wall die zu diesem Zeitpunkt bereits marode Palisade.

 

Der Obergermanisch-Rätische Limes wurde im Jahr 2005 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Somit steht auch der ca. 15 Kilometer lange Limesabschnitt in unserer Gemarkung als Weltkulturerbe unter besonderem Schutz und Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit. 

 

Weitere Informationen über den Limes und die Saalburg:

 

 Römerkastell Saalburg 

Das weltweit einzige rekonstruierte  Römerkastell Saalburg diente einst der Bewachung eines Limesabschnittes im Taunus und beherbergt heute ein Museum mit einem breit gefächerten Angebot an Veranstaltungen.

 Der römische Limes führte vom Römerkastell Saalburg zur Kapersburg unmittelbar an Wehrheim vorbei. 

Der  römische Limes führte vom Römerkastell "Saalburg" zur "Kapersburg" unmittelbar an Wehrheim vorbei.

 

 

 

Weitere Streckenvorschläge finden Sie auch im Radroutenplaner >>> hier

 

 

Internetportal für Wanderer mit bundesweiten Informationen

Unter externer Hyperlink in neuem Fenster ffnen www.wanderkompass.de finden Wanderer eine Plattform mit bundesweiten Informationen über Wanderregionen, Wanderorte, Fernwanderwege und regionale Wanderrouten. 

 

 

 

 

 

 

Auch unsere Gastronomie lädt Sie herzlich zum Besuch ein !